Ello, ein ziemlich junges soziales Netzwerk.

Ello

Designelemente von Ello

Neulich las ich vermutlich bei Facebook oder Twitter etwas von einem „neuen trendigen sozialen Netzwerk“, einem „Netzwerk für die Kreativen“ und war interessiert. Als Social Media Mensch muss man so etwas ja kennen und analysieren. Also bin ich hin und habe es mir angesehen.
Ello heisst das neue Netzwerk. Es kommt aus den USA, doch nicht aus dem Sillicon Valley. Die Brutstätte ist vielmehr eine Werbeagentur mit kreativen Menschen. Und so sieht es auch aus, finde ich. Das Netzwerk hat eine sehr reduzierte aber für den Anfänger auch schwer verständliche Benutzeroberfläche, bei der die meisten Erklärungen fehlen. So kann es anfänglich vielleicht dauern, bis man den Button zum Absenden des Posts entdeckt, oder es einem gelingt einen Text zu einem Bild zu schreiben. Ob das gut oder schlecht ist, ist egal, denn bei den Benutzern von Ello herrscht der Pioniergeist vor.

Damit das Pflänzchen Ello nicht zu schnell wächst, ist es derzeit noch invite only, man kann also nur mit Einladung Mitglied werden. Diese Hürde konnte ich nach einigen Tagen mit der Hilfe von PR-Blogger Klaus Eck überwinden (herzlichen Dank). Mit besagtem Pioniergeist hab ich mir noch auch dem Smartphone einen Account angelegt und die ersten Schritte versucht. Das war nicht so leicht, denn die Usability über das Handy ist noch nicht die Beste. Danach passierte erstmal nichts, weil ich keine Gelegenheit mehr hatte die Seite aufzurufen.

Heute konnte ich mich genauer umschauen. Ich habe mein Profil komplettiert und bin auf die Suche nach interessantem Inhalt gegangen. Leider konnte ich zum Thema das mich interessiert, nämlich Klettern, kaum etwas finden. Wie es aussieht lässt sich bisher nur nach Profilnamen und nicht nach Themen suchen. Außerdem ist es schwer Profile zu finden, auf denen wirklich etwas passiert. Viele Nutzer scheinen erstmal abzuwarten und posten so gut wie nix. Daher ist es wichtig aktiv auf die Suche nach Inhalten und interessanten Usern zu gehen, sonst passiert nix im Feed.

Man sieht an allen Ecken und Enden, dass Ello ein sehr junges Netzwerk ist, dessen Erfolg noch lange nicht absehbar ist. Derzeit wächst es zwar, aber ob das Netzwerk damit auch lebendiger wird, ist nicht gesagt.

Was lässt sich wichtiges über Ello sagen:

  • Ello ist am ehesten mit Twitter zu vergleichen, der Newsfeed wird nicht mit einem Algorithmus gefiltert.
  • Fotos sieht man schön groß und es gibt Möglichkeiten zur Textformatierung (fett, kursiv, Link).
  • Das Design ist responsiv, doch die Benutzung am Desktop ist vorzuziehen.
  • Es gibt noch keine Smartphone-App. Ein Manko welches laut diesem Bericht demnächst behoben werden soll.
  • Man kann seine Kontakte in Friends und Noise einteilen. Von ersteren sieht man alles, von letzteren nur etwas, wenn man den Noise-„Feed“ besucht.
  • Es gibt keine Like-Funktion, aber neben Beiträgen steht, wie oft sie angezeigt wurden.
  • Es gibt keine Teilen-Funktion mit der Beiträge im eigenen Profil geteilt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.